Als ich im letzten Jahr zu Lukas fuhr, hatte ich ziemlich genaue Erwartungen, die von seinen Pferden zauberhaft sabotiert wurden. Statt Freiarbeit gab es kuscheln im Bach und ich fuhr mit einer Menge Inspiration und neuen Gedanken nach Hause. Mein neues Wissen begleitete und formte mich das Jahr über und war Auslöser für große Teile meiner Philosophie, mit der ich fotografiere.

(Ziemlich genau) Ein Jahr später kamen wir dann völlig ohne Plan tatsächlich zu den actiongeladenen Freiarbeitsfotos. Es ist so toll, im nassen Gras zu liegen und Lukas mit seinen Jungs zuzusehen. Dass der erhoffte Regen für den Mittag ausgeblieben ist, war natürlich gar nicht schlimm. Dafür wurden wir mit einer gewaltigen Wolkenwand beschenkt, die einen unglaublich dramatischen Look in die Fotos bringt.